Startseite | Bilder | Karten | Wetter | Links

Rechtliches

Angelerlaubnis

Für das Angeln in den Gewässern Mecklenburg Vorpommerns benötigt man einen gültigen Fischereischein und eine Angelerlaubnis. Bei Vereinsgewässern des Landesangelverbands Mecklenburg Vorpommern muss man Mitglied im LAV sein, d.h. einen Sportfischerpass und eine Angelberechtigung besitzen. Sollte man kein Mitglied des LAV M-V sein, können auch Gastberechtigungen erteilt werden. Für Privatgewässer und Gewässer der Berufsfischerei benötigt man eine entsprechende Tages-, Wochen-, Monats- oder Jahreskarte. Gleiches gilt für das Angeln in der Ostsee und in den Boddengewässern. Die notwendige Küstenangelberechtigung kostet 5 Euro / Tag, 10 Euro / Woche und 20 Euro / Jahr. Die Gewässerkarten kann man bei den örtlichen Fischereibehörden, in Angelläden, Zeltplätzen, Autobahnraststätten, Touristeninformationen oder bei den entsprechenden Fischern oder Gewässereignern kaufen.

Touristenfischereischein

Für Touristen wurde seit dem 01. Juli 2005 eine Ausnahmeregelung erzielt. Die örtlichen Behörden können auf Antrag einen befristeten Fischereischein (Touristenfischereischein) ausstellen. Dieser gilt bei Ausstellung für 28 aufeinander folgende Tage und kann auch mehrfach innerhalb eines Kalenderjahres erteilt werden. Voraussetzung hierfür ist die Vorlage des zuerst ausgestellten Touristenfischereischeins. Der Antragsteller ist dazu verpflichtet, sich alle für den Fischfang notwendigen Kenntnisse im Sinne der Broschüre "Der zeitlich befristete Fischereischein in Mecklenburg Vorpommern" anzueignen und die entsprechenden Bestimmungen einzuhalten. Der Touristenfischereischein kostet 24 Euro. Im Übrigen gelten die Regelungen des Fischereigesetzes für M-V, die Binnenfischereiverordnung (BiFVO), die Küstenfischereiordnung (KüFO) und das Landeswassergesetz M-V (LWaG).

Wer ist zuständig? Wo kann ich den Fischereischein erwerben?

Zuständig sind die Ordnungsämter (Liste der Ordnungsämter in M-V). Vor allem in touristischen Zentren können auch Touristinformationen oder Kurverwaltungen im Auftrag der Ordnungsbehörde den befristeten Fischereischein erteilen. Dabei spielt der Urlaubsort keine Rolle. Der Antrag kann in jedem Amt Mecklenburgs gestellt werden.

Kann ich den Touristenfischereischein vor Urlaubsantritt erwerben?

Ja.
Man kann die postalische Zusendung des Dokumentes beantragen. Hierzu muss man dem Amt das entsprechende Formblatt sowie eine Ausweiskopie zusenden. Dies sollte in Ihrem Interesse mindestens 10 Tage vor Anreise erfolgen, damit die Behörde ausreichend Zeit für die Bearbeitung und Rücksendung hat.

Können ausschließlich Touristen den Touristenfischereischein beantragen?

Nein.
Die Regelung gilt auch für Bürger aus dem Land Mecklenburg-Vorpommern. Hierbei gibt es bislang jedoch eine Besonderheit. Für Bürger MVs gibt es den Schein ausschließlich in ihrem Heimatamt oder ihrer Heimatstadt. (Stand 2012)

Touristenfischereischein Brandenburg

Es gilt zu beachten, dass der Touristenfischereischein im Brandenburgischen in der Form, wie es ihn in Mecklenburg Vorpommern gibt, nicht zur Anwendung kommt. Der Unterschied besteht darin, dass derjenige, der keinen Fischereischein hat, lediglich eine Erlaubnis für Friedfischangeln im gewünschten Gewässer erwerben kann. Hierbei steht die Angelmethode im Vordergrund und nicht die Fischart. Wenn jemand also einen Aal oder einen Wels auf ein Bündel Tauwürmer fängt, ist dies völlig in Ordnung. Verboten sind nur Angelmethoden mit Köderfisch oder Kunstköder.

Anders als in Mecklenburg Vorpommern ist der Touristenfischereischein in Brandenburg für ein ganzes Jahr gültig. Die Höhe der Fischereiabgabe beträgt 12,00 EUR. Für ausländische Touristen geht die Regelung noch einen Schritt weiter. Denen gestattet man neben dem Friedfischangeln auch das Raubfischangeln. Erhältlich ist der Touristenfischereischein dort, wo man auch die Gewässerkarte kaufen kann, wie z.B. Fischer, Touristinfo, Zeltplätze, Angelläden usw.. Man muss sich also nicht zwingend mit dem zuständigen Ordnungsamt in Verbindung setzen.